RÖFES Plattesammlig

Ein Schlagermusik-Theater

Röfe führt ein mittelmässiges Leben, arbeitslos, verheiratet, aber nicht verliebt. Alles funktioniert irgendwie. Er lebt sein Leben, manchmal glücklich, doch oft wehmütig. Er hätte sich vieles anders vorgestellt. Zufriedenheit findet er in der Leidenschaft für seine Schlager-Plattensammlung. Dort kann er sich ausleben und den verpassten Chancen nachtrauern.

Das erwartet di

Geniesse Live-Musik mit Geschichten aus Röfes Leben. Zwar drehen die Platten, doch spielen wir für dich die Deutschen Schlager selbst – neu interpretiert. Erlebe akustisch-musikalische Unterhaltung, verbunden durch Röfes Erzählungen.

Das isch dr Röfe

56-jährig, verheiratet, wohnhaft in einem Mehrfamilienhaus in Ostermundigen. Ehemaliger Sachbearbeiter in einer Logistikfirma. Liebenswürdig und langweilig. Durchschnitt. Leidenschaftlicher Plattensammler mit Herz für Deutschen Schlager.

Dr Röfe – Emanuel Gfeller
Seit 2015 ist Emanuel Gfeller als Schauspieler und Sänger tätig. In der Opernproduktion «Der Klarinettenmacher» an der Musikschule Region Burgdorf feierte er sein Bühnendebüt. Seit mehreren Jahren nimmt er Gesangstunden beim Bariton Roger Bucher und wirkte bei der A-cappella-Gruppe «Stracciappella» bei rund 40 Auftritten mit.

Es folgten mehrere Schauspielrollen unter der Regie von Ulrich Simon Eggimann an der Emmentaler Liebhaberbühne. An der Bühne Burgäschi übernahm er als Sänger und Schauspieler in verschiedenen Produktionen unter der Regie von Melanie Gehrig Walthert Solistenrollen. Daneben spielte er bei der Solothurner Liebhabertheater-Gesellschaft im Stadttheater Solothurn.

Auch als Sprecher und Filmschauspieler ist Emanuel Gfeller tätig. Beim Oberaargauer Blasmusikcamp war er 2019 im Stück «Of Sailors and Whales» für die Sprechrolle engagiert. Für einen Werbeclip von Groove Session stand er 2019 vor der Kamera.

Das isch d Musig

Tenor Tobias König und Bariton Roger Bucher singen Deutschen Schlager. Begleitet von ihrer Band bringen sie Hits von Peter Alexander, Roy Black, Rudi Carrell, Udo Jürgens und vielen mehr neu arrangiert auf die Bühne.

Tobias König, Tenor
2004 wurde Tobias König an der Hochschule für Musik in Bern aufgenommen, an welcher er anfänglich von Marianne Kohler unterrichtet wurde. Später nahm er Gesangstunden bei Hans Peter Blochwitz. Tobias König sang in diversen geistlichen Werken und gab auch auf diversen Operettenbühnen ein Gastspiel.

Er sang unter anderem mit dem Capriccio Basel, für den Oratorienchor Bern, für den Arsis-Chor, den Konzertchor Burgdorf und das Ensemble Orlando. Neben dem Konzertfach war er auch als Liedsänger immer wieder tätig.

Tobias König ist ein viel gefragter Ensemblesänger. Diverse CD-Aufnahmen mit den erwähnten Gruppen zeugen von seiner Qualität als Sänger. Während Jahren tourte er mit der bekannten Jodlerin Barbara Klossner (alias Miss Helvetia) durch die Schweiz und Europa. Gegen 500 Auftritte auf diversen Kleinkunstbühnen und Festivals absolvierte er in dieser Formation. Tobias König ist Mitglied des Trios Alp Opus, dirigiert eine Alphorngruppe, schreibt Kinderlieder für Schulen und war Leadsänger der aufgelösten Mundartrockband «sonus fluctus».
Roger Bucher, Bariton
Roger Bucher schloss sein Gesangsstudium bei Frau Professor Elisabeth Glauser an der Hochschule der Künste Bern (HKB) mit Lehr-, Konzert- und Operndiplom ab. Momentan erhält er weitere wichtige Impulse von Robin Adams, Hans Peter Blochwitz und Ulrich Simon Eggimann.

Zu seinem Bühnenrepertoire zählt unter anderem die Rolle des Plumkett in Friedrich von Flotows «Martha», Guglielmo in Mozarts Oper «Così fan tutte» oder Florestan in der Barokoper «Amadis» von Lully. In der Operette «Die lustige Witwe» war er als Danilo Danilowitsch zu hören. Es folgten die Rollen als Zsupan in «Der Zigeunerbaron», Dr. Falke in der Operette «Die Fledermaus», der Baron Weps in «Der Vogelhändler», Paul Normann in Burkhardts «Bezauberndes Fräulein», Karl Hell in «Grüezi» von Robert Stolz und viele mehr. Als Konzertsänger hat er Engagements im In- und Ausland in den grossen Werken von Mendelssohn (Elias), Brahms (Deutsches Requiem), Rossini (Petite Messe solennelle) oder Dvorak (Te Deum).

Sehr wichtig für ihn ist auch der Liedgesang mit Werken von Schubert (Winterreise, Schwanengesang), Brahms (Schöne Magelone), den Balladen und Liedern von Carl Loewe oder Schumanns Dichterliebe.

Hanspeter Janzi, Posaune

Gyorgi Spasov, Akkordeon

Bernhard Bolliger, Gitarre

Lorenz Bendel, Schlagzeug

Tobias König, Saxophon

Und so tönts

Merci Cherie

Ganz in Weiss

Ich war noch niemals in New York